Deutschland war das Zielland von Flüchtlingswellen aus Afghanistan und dem Nahen Osten, und das Land hat bewiesen, dass es zumindest bis zu einem gewissen Grad Erfahrung hat, mit solch enormen Veränderungen umzugehen. Im Fall von Flüchtlingen aus der Ukraine und der Krise in der Ukraine im Allgemeinen hat sich jedoch eine neue Verschiebung in der Herangehensweise der Regierung aus Berlin vollzogen.

Nach den neuesten Zahlen des OECD DAC ist Deutschland der größte bilaterale Geber der Ukraine (mit Zahlungen in Höhe von rund 220 Millionen US-Dollar (offizielle Entwicklungshilfe der OECD 2018-2019) – vor den USA mit knapp 200 Millionen US-Dollar. Darüber hinaus Dazu leistet Deutschland Beiträge über die EU (laut OECD DAC mehr als 400 Millionen Euro in den Jahren 2018-2019, das ist der größte Beitrag aller Geber. Seit 2014 hat Deutschland insgesamt rund 1,83 Milliarden Euro bereitgestellt bilaterale Unterstützung.

Hier sind einige der wichtigsten Maßnahmen, die Deutschland seit Beginn des Konflikts beschlossen hat.

Wie viele Flüchtlinge kommen nach Deutschland?

Von den 10 Millionen Menschen, die aus der Ukraine fliehen könnten, sollen nach offiziellen Schätzungen bis zu 225.000 Menschen in Deutschland Schutz suchen. Bisher hatten sich in Deutschland mehr als 50.200 Menschen registriert, aber die tatsächliche Zahl dürfte höher sein. Die meisten Flüchtlinge sind Frauen, Kinder oder gefährdete Personen.